Feedback von Familie K.


#

Familie K. bedankt sich für unsere Hilfe

Unser Sohn ist von Anfang an sehr glücklich in West Buckland. Er hatte ein perfektes Willkommen mithilfe des Quarantine Camps (was in ein Sommercamp umgewandelt wurde, da keine Quarantäne mehr nötig war), und hat sich schon nach ein paar Tagen dort wie zuhause gefühlt. Freundschaften im Boarding House hat er auch sofort geschlossen und es gibt wirklich jeden Sonntag eine gemeinsame Aktivität der Boarders (Bowling, Ausflüge etc.). Und ausnahmslos alle sind hilfsbereit und nett.

Schulisch ist dort aus Sicht unseres Sohnes sowieso alles viel besser als hier: Tolle Lehrer, kleine Lerngruppen (und die Schule achtet darauf, dass z.B. nicht zwei Deutsche in einer Gruppe sind), sehr gute digitale Unterlagen und man kann immer jemanden fragen, wenn man etwas nicht versteht. Er macht jeden Tag zwei Stunden Sport im Rahmen der Schulstunden/ECAs und verbringt dann nach der prep-Zeit meist noch zwei weitere Stunden im Gym oder der Sporthalle mit gleichgesinnten Boarders - besser könnten wir es uns nicht wünschen. Er durfte sogar schon zweimal für die Schule beim Rugby spielen. Vielleicht tatsächlich ein Pluspunkt der ländlichen Lage: Die Jungs gehen zum Sport statt in die nächste Mall (was ich von befreundeten Eltern mit Kindern an anderen UK-Schulen gehört habe)... Und das CCF-Training findet er natürlich auch super.

Auch für uns als Eltern war immer alles top organisiert und unkompliziert. Wir bekommen jede Woche einen Newsletter, sehen die Schulfotos auf Instagram und haben ein sehr gutes Elternportal, wo wir alle Daten einsehen können. Auch hier waren alle jederzeit hilfsbereit, auch in den kleinen Dingen: Der Schulshop vermittelt z.B. Second-Hand-Schuluniformen und für die One-Termers gibt es sogar vieles leihweise.

Wie Sie uns damals sagten: Ein Juwel :-)
… Vielen Dank nochmals für die tolle Vermittlung und auch die fortlaufenden Informationen danach!
Herzliche Grüße und kommen Sie gesund durch die Vorweihnachtszeit,
Familie K.